Berufsbild

Im Theater werden über die Jahre zahllose Kostüme angefertigt und angeschafft, dazu kommen Accessoires wie Schuhe, Hüte, Handschuhe, Schals etc. In größeren Häusern reihen sich nicht selten mehrere tausend Meter Kostüme auf einer Kleiderstange aneinander; ein solches Magazin kann ohne Verwaltung nicht existieren. An kleineren Häusern, in denen ein Kostümmagazin überschaubar ist, sind meistens die Gewandmeister:innen mit der Pflege des Kostümmagazins betraut. Ab einer mittleren Theatergröße übernimmt ein:e Fundusverwalter:in (Kostümmagazinverwalter:in) die Pflege, an größeren Häusern sogar mehrere. Sie sortieren nach Damen-, und Herrenkleidung, Epoche, Material, Farbe und manchmal sogar nach Größen, damit ein leichter Zugriff auf die Kostüme erfolgen kann. Sehr oft werden Funduskostüme wieder in neuen Produktionen verwendet. Deshalb wird der:die Fundusverwalter:in während der Produktionsvorbereitung zu wichtigen Partner:innen für den:die Kostümbildner:in. Fundusverwalter:innen kennen ihren Bestand so genau, dass sie meist auf Anhieb wissen, ob das Gewünschte vorhanden ist. In der Ballettsparte großer Häuser gibt es teilweise auch Verwalter:innen, die sich mit einem eigenen Etat um die Verwaltung der Spitzenschuhe kümmern. Eine weitere Aufgabe in diesem Beruf ist der Verleih von Kostümen an andere Theater, soziale Einrichtungen und manchmal auch an Privatpersonen. Darüber hinaus organisieren Fundusverwalter:innen meist die Kostümverkäufe, die einige Theater – z.B. zur Karnevalszeit – durchführen.

Voraussetzungen und Ausbildung

Eine spezielle Ausbildung gibt es nicht. Der Beruf ist ein Quereinsteigerberuf, von Vorteil ist eine textile Ausbildung. Organisationstalent, ein starker Ordnungswille, die Liebe zum Kostüm, Theaterbegeisterung, handwerkliches Geschick und großes Wissen in Kostüm- und Kunstgeschichte sind die Grundlagen für eine Befähigung zum:zur Fundusverwalter:in. Eine gute körperliche Konstitution ist wichtig, denn oft sind schwere Kostümrollständer zu trans- portieren oder es müssen schwere Kostüme aufgehängt werden. Fundusverwalter:innen sind Allrounder:innen, die schnell einen Knopf annähen, sich gut mit Kleiderschädlingen auskennen und manchmal einen 7,5 t-Laster mit Kostümen durch die Gegend fahren (ein LKW-Führerschein ist jedoch keine Voraussetzung). Der Beruf ist also sehr anspruchsvoll, dies wird oft verkannt.