Berufsbild

Als Tontechniker:in ist man für die Installation, Bedienung des Mischpults und die Pflege aller tontechnischen Anlagen sowie des dazugehörigen Netzwerks im Bühnen- und Zuschauerraum zuständig. Tontechniker:innen arbeiten einerseits eng mit dem:der Tonmeister:in zusammen und sind diesem:r in fachlicher Hinsicht unterstellt. Andererseits arbeiten Tontechniker:innen auch eng mit der Regie und der Dramaturgie zusammen, da der Sound maßgeblich dazu beiträgt Stimmung zu erzeugen und zu halten. Ob, wann und in welcher Intensität die Stimme eines:r Schauspieler:in während den Proben und bei Vorstellungen verstärkt oder ein Geräusch eingespielt werden muss oder wie Musikuntermalung stattfindet, sind Fragen, die sich Tontechniker:innen für jede Produktion stellen und individuell beantworten müssen.

Ausbildung

Beim Beruf Tontechniker:in handelt es sich um keinen staatlich anerkannten Ausbildungsberuf. Viele Theater bilden Fachkräfte für Veranstaltungstechnik aus, von denen sich manche nach der Ausbildung auf den Bereich Tontechnik spezialisieren. Man kann sich die notwendigen Fertigkeiten im Rahmen einer Mitarbeit in einem Theater nach dem Prinzip „learning by doing“ aneignen. Eine vorhergehende Ausbildung in einem artverwandten Beruf (z.B. Fernmelde- oder Rundfunktechnik) ist darüber hinaus zu empfehlen. Medien-Institute bieten zudem Aus- und Weiterbildungen, bzw. Studiengänge mit Schwerpunkt Ton- und Medientechnik an. Es besteht auch die Möglichkeit ein Studium zum:zur Tonmeister:in oder ein Studium in Bild- und Tongestaltung zu absolvieren. Ebenso gibt es die Möglichkeit z.B. nach einer Spezialisierung der Studiengänge Elektrotechnik oder Informationstechnik, Toningenieur:in zu werden. Die theoriegeprägten Studiengänge zielen auf die Expertise in Aufnahmetechnik: Fähigkeiten die in der Oper hilfreich, am Theater aber bedingt notwendig sind. Daher stehen Akustik, Gehörbildung, Instrumentation, Musikanalyse und Partiturkunde auf dem Studienplan. Die Ausbildungen sind daher oft „Sprungbretter“, um das Handwerk bei der Arbeit am Theater zu lernen.