Berufsbild

Beleuchter*innen bedienen und warten alle lichttechnischen Anlagen im Bühnen- und Zu- schauerraum. Sie arbeiten eng mit dem*der Beleuchtungsmeister*in und gegebenenfalls mit dem*der Lichtgestalter*in zusammen (vgl. Meister*in für Veranstaltungstechnik, Beleuchtungsmeister*in), denen sie in fachlicher Hinsicht unterstellt sind. Im Rahmen szenischer Lichtgestaltung müssen im Bühnenbereich Leitungen verlegt, Scheinwerfer justiert und eingerichtet, Lampen bewegt sowie akustische und visuelle Signale übermittelt werden. Für Veranstaltungen müssen Lichtstellpulte programmiert und während der Vorstellungen die unterschiedlichen Lichtstimmungen zum richtigen Zeitpunkt abgefahren werden. Die anspruchsvollen Anlagen der Beleuchtungstechnik müssen zudem gewartet und gegebenenfalls repariert werden.

Voraussetzungen

Im Grundsatz gelten für Beleuchter*innen die gleichen Voraussetzungen wie für Beleuchtungsmeister*innen (vgl. Meister*in für Veranstaltungstechnik). Sie sollten über einschlägige Fachkenntnisse verfügen und vor allem im Umgang mit Scheinwerfern und Elektrizität geschult sein, um Wege zu finden, die künstlerischen Vorstellungen von Regisseur*innen oder Bühnenbildner*innen technisch umzusetzen.

Ausbildung

Beleuchter*in ist kein staatlich anerkannter Ausbildungsberuf. Sinnvoll ist aber eine Ausbildung zur Fachkraft für Veranstaltungstechnik (vgl. dort). Es ist auch möglich, sich die notwendigen Fertigkeiten im Rahmen einer Mitarbeit in einem Theater nach dem Prinzip „learning by doing“ anzueignen.

Im Bereich Elektrizität gibt es verschiedene Ausbildungsberufe (z.B. Elektroniker*in mit der Fachrichtung Informations- und Telekommunikationstechnik, Systemelektroniker*in, Informationselektroniker*in oder Elektroniker*in für Maschinen- und Antriebstechnik) sowie den Studiengang Elektrotechnik.

Welche Ausbildungsrichtung für die Arbeit in einem Theater schließlich benötigt wird, ist unterschiedlich und im Einzelfall am jeweiligen Theater zu erfragen. Auskünfte über die einzelnen Fachrichtungen sowie über mögliche Ausbildungsbetriebe gibt der Bühnenverein oder die DTHG.