Berufsbild

Ausstattungsleiter:innen haben den ästhetischen Gesamtüberblick über alles, was im Theater bildnerisch gestaltet wird. Sie sind verantwortlich für die ästhetische Ausgestaltung des Theaters, beraten das Marketing, um ein einheitliches bildnerisches Erscheinungsbild zu gewährleisten, sind verantwortlich für die Personalentwicklung der Bühnenbildassistenzen und beraten die Theaterleitung bei den Einladungen der Gastbühnenbildner:innen. Ausstattungsleiter:innen haben den ästhetischen Gesamtüberblick und betreuen die Gäste bei der Entwicklung ihrer Entwürfe. So können ästhetische Dopplungen u.ä. bei den Neuproduktionen verhindert werden. Ausstattungsleiter:innen agieren als Gelenk zwischen Künstlerischer Leitung, Dramaturgie und Technik. In der technischen Direktion sind sie Ästhetikbeauftragte, erkennen künstlerische Trends frühzeitig und können so auf die Personalentwicklung der technischen Abteilungen und die Auswahl der Grundmaterialien für die Werkstätten konstruktiv einwirken. Sollte es zu Ausfällen oder Problemen mit den Gastbühnenbildner:innen kommen, kann die Ausstattungsleitung die Mediation über- nehmen oder selbst die betroffene Produktion zu Ende bringen.

Voraussetzungen und Ausbildung

Feste Voraussetzungen und Ausbildungen gibt es nicht für diesen Beruf. Erfahrene Bühnenbildner:innen, die sich fest an ein Haus binden und ein ästhetisches Gesamtbild entwickeln wollen, werden oftmals Ausstattungs- leiter:innen. Viel Erfahrung aus Assistenzzeiten und der freiberuflichen Tätigkeit im Bereich der Szenografie ist wichtig. Ein hohes Maß an Kommunikationsbereitschaft, Überzeugungskraft und Leitungskompetenz sollte vorhanden sein.